News
  • iaw_slider_000.jpg
  • iaw_slider_001.jpg
  • iaw_slider_002.jpg
  • iaw_slider_003.jpg
  • iaw_slider_004.jpg
  • iaw_slider_005.jpg
  • iaw_slider_006.jpg
  • iaw_slider_007.jpg
  • iaw_slider_008.jpg
  • iaw_slider_009.jpg
  • iaw_slider_010.jpg
  • iaw_slider_011.jpg
  • iaw_slider_012.jpg
  • iaw_slider_013.jpg
  • iaw_slider_014.jpg
18.09.2017
Beim zehnten SKM Symposium zum Thema „Understanding Transformation“ vom 28. – 29. September 2017 in Berlin sind Valentin Langholf und Prof. Dr. Uta Wilkens mit ihrem Paper "Job characteristics, employment relationships and dynamic capabilities – Insights from a case study in a highly dynamic market" vertreten.

Wir freuen uns auf eine fruchtbare Diskussion und spannende Konferenzbeiträge.
04.09.2017
Zusammen mit Andre Banning (Ruhr-Universität Bochum) und Patricia Schütte-Bestek (Bergische Universität Wuppertal) wird Moritz Müller vom IAW auf der GETL Conference Ergebnisse aus dem interdisziplinären Lehrforschungsprojekt „Leben auf ‚begrenztem‘ Raum“ vorstellen, dass die Wechselwirkungen zwischen sozialen und naturräumlichen Bedingungen auf Helgoland untersuchte und im Rektoratsprogramm „interLECTURE“ gefördert wurde. Im Fokus des Vortrags wird die Frage stehen, inwiefern interdisziplinäre Lehrprojekte in der universitären Lehre sinnvoll sind und mit welchen Herausforderungen sowie Chancen die Durchführung eines solchen Projekts verbunden ist. Die GETL Conference findet vom 27.-30.09. in Dubrovnik (Kroatien) statt.
30.08.2017
Erfolgreich führten 9 Studierende vom 7. bis zum 11. August die Praxiswoche des Moduls Projektmanagement bei der CareUnit Service GmbH durch. Neben der Analyse des aktuellen Service-Prozesses und einer Branchen-übergreifenden Recherche, projektierte das Team den Transfer der Dienstleistung in andere Domänen.
16.08.2017
"InnoWeit" ist eine wissenschaftlich entwickelte Analyse-und Lernmethode, welche die Innovationsfähigkeit von Unternehmen misst, um Kompetenzdefizite-und potentiale aufzudecken, sodass eine Weiterentwicklung von Unternehmen stattfinden kann.
In unserem neuen Video erhaltet ihr einen genaueren Einblick in die Ziele und Aufgaben von "InnoWeit".
07.08.2017
Die Praxiswoche des Moduls „Human Resource Management“ fand vom 31.07.-04.08.2017 beim Bochumer IT-Unternehmen R.iT GmbH statt. In diesem Rahmen hatten die Studierenden die Möglichkeit, die in dem IAW-Modul gewonnenen Erkenntnisse praktisch anzuwenden und Handlungsempfehlungen für die konkrete betriebliche Praxis der IT-Unternehmensberatung abzuleiten. Die Aufgabe umfasste die Entwicklung einer nachhaltigen Strategie, um personelle Wachstumsziele in einem vom Fachkräftemangel geprägten Markt zu erreichen. Die Teilnehmenden führten hierzu eine umfassende Ist-Analyse in Form einer Literaturauswertung, qualitativen Interviews mit Arbeitskräften und Experten und eine Medienanalyse verschiedener Homepages durch. Im Ergebnis geht es darum, die bereits bestehende positive Unternehmenskultur zu einer Arbeitgebermarke (Employer Brand) zu profilieren und zu verbreiten. Die Abschlusspräsentation fand mit Herrn Tobias Rademann (Geschäftsführer), Herrn Markus Rüping (Leiter Infrastruktur) und Frau Luisa Pillath (Back Office) statt, die die entwickelten Handlungsempfehlungen mit den Studierenden diskutierten. Die Vertreter/in von R.iT waren mit dem Ergebnis sehr zufrieden und der Meinung, dass sie die Empfehlungen der Studierenden bei der Lösung der Herausforderungen im HR Umfeld ein ganzes Stück weiterbringen werden. Wir bedanken uns bei R.iT für die herausragende Zusammenarbeit.

Praxiswoche bei der RiT GmbH
31.07.2017
Am interdisziplinären Institut für Arbeitswissenschaft ist eine Stelle für eine studentische/wissenschaftliche Hilfskraft (12 - 18 Std., nach Vereinbarung) zur Unterstützung der Öffentlichkeitsarbeit ab sofort zu besetzen. Die Stelle ist zunächst befristet auf sechs Monate und beinhaltet die Option auf Verlängerung.

Das Aufgabenspektrum umfasst:
  • Marketing und Öffentlichkeitsarbeit für die Bewerbung des Weiterbildungsstudiengangs Organizational Management (Internetpräsenz/Homepage, Flyer, Kontaktpflege etc.)
  • Erarbeitung und Begleitung der Social-Media-Präsenz (Facebook, XING, Twitter, etc.) des IAW
Das bringen Sie mit:
  • Interesse an Netzwerkarbeit und Akquise
  • Vertrautheit mit Social Media (Facebook, XING, Twitter, etc.)
  • Medien- und Designkompetenzen
  • Engagement, ausgeprägte Teamfähigkeit, Zuverlässigkeit, selbstständige Arbeitsweise
  • Organisationstalent
Wir bieten Ihnen die Möglichkeit zur Mitarbeit in einem interdisziplinären Team, Einblick in unterschiedliche Wissenschaftsfelder und persönliche Entwicklungsperspektiven.

Schriftliche Bewerbungen per E-Mail (mit den üblichen Unterlagen) ab sofort, aber spätestens bis zum 31. 8. 2017 an:

Dr. Martin Kröll
Institut für Arbeitswissenschaft (IAW)
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
27.07.2017
Die Webseite für das Forschungsprojekt DigiRAB - Sicheres Arbeiten auf der digitalisierten Baustelle ist jetzt online. Dort können Sie sich über das Vorhaben, die Ziele und über aktuelle Beiträge informieren. Betreut wird das Projekt durch den Lehrstuhl Informations- und Technikmanagement und den Lehrstuhl für Informatik im Bauwesen. Das Projekt DigiRAB wird im Rahmen des Programms „Zukunft der Arbeit“ vom Bundesministerium für Bildung und Forschung und dem Europäischen Sozialfonds gefördert.

LogosDigiRab
26.07.2017
Vom 17.7. - 21.7.2017 fand die Praxiswoche im Rahmen des Moduls "Integriertes Qualitäts- und Personalmanagement" statt. Die Studierenden führten halbstandardisierte Interviews mit Experten aus Ungarn, Bulgarien, Spanien und Griechenland durch und arbeiteten am Selbstlernmodul „Netzwerkfähigkeit“ unter besonderer Berücksichtigung des Quailtätsmanagements.
24.07.2017
Master-Studierende der Gesellschafts- und Geisteswissenschaft haben am 19.7.2017 am Institut für Arbeitswissenschaft Praxisvertretern aus Unternehmen, staatlichen Institutionen und dem Social Entrepreneurship ihre zuvor wissenschaftlich erarbeiteten Handlungsempfehlungen für eine erfolgreiche Arbeitsmarktintegration von Geflüchteten präsentiert. Im Zentrum standen dabei der wechselseitige Austausch über praktische Problemlagen sowie Ansätze zu ihrer Überwindung.

Die Veranstaltung bildet den Start der nun im Rahmen des inSTUDIESplus regelmäßig stattfindenden Seminars „Zuwanderung und Arbeitsmarktintegration“, das auch in den nächsten Jahren in enger Kooperation mit Praxisakteuren durchgeführt werden wird. 

Wissenschaft-Praxis-Austausch
19.07.2017
In der letzten Woche fand in Vancouver (Kanada) die Konferenz Human Computer Interaction International 2017 statt. Der Lehrstuhl Informations- und Technikmanagement war mit mehreren Beiträgen vertreten. Dr. Kai-Uwe Loser übernahm die Leitung der Session "Designing and Security and Privacy". Christopher Lentzsch hielt einen Vortrag zum Thema "Integrating a Practice Perspective to Privacy by Design" und Marcel Schmittchen zum Thema "Playing Both Sides – Analyzing Live-Action-Role-Play as a Method for Simulating Complex Technical Interactions". Zudem hat Dr. Jan Nierhoff den Beitrag "Promting – A Feature of General Relevance in HCI Supported Task Workflows" präsentiert.