News
  • iaw_slider_000.jpg
  • iaw_slider_001.jpg
  • iaw_slider_002.jpg
  • iaw_slider_003.jpg
  • iaw_slider_004.jpg
  • iaw_slider_005.jpg
  • iaw_slider_006.jpg
  • iaw_slider_007.jpg
  • iaw_slider_008.jpg
  • iaw_slider_009.jpg
  • iaw_slider_010.jpg
  • iaw_slider_011.jpg
  • iaw_slider_012.jpg
  • iaw_slider_013.jpg
  • iaw_slider_014.jpg
09.10.2017
Wir können eine neue Gruppe von Studierenden am IAW begrüßen. Bei den Einführungstagen vom 25. Bis zum 27. September 2017 lernten die neuen Studierenden das Institut bei einem vielfältigen Programm kennen. Bei der Begrüßung am Montag mit dem anschließenden Kamingespräch mit aktuellen Studierenden gab es viel Gelegenheit, sich mit dem Studium am IAW vertraut zu machen, offene Fragen zum Studienablauf und Lehrkonzept zu klären und den Abend mit einem gemeinsamen Imbiss ausklingen zu lassen. Am Dienstag und Mittwoch stellten sich die drei Lehrstühle ausführlicher vor. Der Lehrstuhl Arbeit, Personal und Führung präsentierte neue Ansätze des Arbeitens, Lernens und der Kompetenzentwicklung am Beispiel der Worldfactory® in den Räumlichkeiten des Universitätsforums. Nach einem gemeinsamen Mittagessen beschäftigten sich die Studierenden mit sozio-technischen Systemen als Schlüsselkonstrukt aus der Perspektive des Lehrstuhls Informations- und Technikmanagement. Am Mittwoch schloss der Lehrstuhl Arbeitsorganisation und Arbeitsgestaltung mit einer Betrachtung des Wandels von Arbeit aus dem Blickwinkel der Arbeits- und Organisationssoziologie bei der Zeche Zollern in Dortmund. Wir freuen uns auf spannende Module und Coachings mit den neuen Studierenden.
02.10.2017
Im Rahmen des Usability Professionals Tracks der "Mensch und Computer 2017" in Regensburg (MuC 17) haben Jörg Beringer, Thomas Herrmann und Jan Nierhoff ‚Situational Frames‘ vorgestellt. Dieses Konzept nutzt SeeMe um die Lücke zwischen Customer Journey Mapping und tatsächlichem System Design zu schließen. Den zugehörigen Beitrag finden Sie hier.
25.09.2017
Unter dem Titel „Die IG Metall im Diskurs um die Humanisierung des Arbeitslebens“ stellt Moritz Müller ausgewählte Befunde seines Dissertationsprojekts „,Die Robbys kommen‘. Die IG Metall und die Durchsetzung der Mikroelektronik in den 1970er und 1980er Jahren“ vor. Im Fokus des Vortrags steht die Frage, welches Humanisierungskonzept die IG Metall im Rahmen der Debatte um die „Humanisierung des Arbeitslebens“ in den 1970er und 1980er Jahren entwickelte und wie sie dieses von den Konzepten anderer arbeitspolitischer Akteure abgrenzte. Der Vortrag ist Teil der Konferenz „Humanisierung der Arbeit – Aufbrüche und Konflikte in der Arbeitswelt des 20. Jahrhunderts“, die am 16./17. Oktober an der Heinrich-Heine-Universität in Düsseldorf stattfindet.
18.09.2017
Beim zehnten SKM Symposium zum Thema „Understanding Transformation“ vom 28. – 29. September 2017 in Berlin sind Valentin Langholf und Prof. Dr. Uta Wilkens mit ihrem Paper "Job characteristics, employment relationships and dynamic capabilities – Insights from a case study in a highly dynamic market" vertreten.

Wir freuen uns auf eine fruchtbare Diskussion und spannende Konferenzbeiträge.
04.09.2017
Zusammen mit Andre Banning (Ruhr-Universität Bochum) und Patricia Schütte-Bestek (Bergische Universität Wuppertal) wird Moritz Müller vom IAW auf der GETL Conference Ergebnisse aus dem interdisziplinären Lehrforschungsprojekt „Leben auf ‚begrenztem‘ Raum“ vorstellen, dass die Wechselwirkungen zwischen sozialen und naturräumlichen Bedingungen auf Helgoland untersuchte und im Rektoratsprogramm „interLECTURE“ gefördert wurde. Im Fokus des Vortrags wird die Frage stehen, inwiefern interdisziplinäre Lehrprojekte in der universitären Lehre sinnvoll sind und mit welchen Herausforderungen sowie Chancen die Durchführung eines solchen Projekts verbunden ist. Die GETL Conference findet vom 27.-30.09. in Dubrovnik (Kroatien) statt.
30.08.2017
Erfolgreich führten 9 Studierende vom 7. bis zum 11. August die Praxiswoche des Moduls Projektmanagement bei der CareUnit Service GmbH durch. Neben der Analyse des aktuellen Service-Prozesses und einer Branchen-übergreifenden Recherche, projektierte das Team den Transfer der Dienstleistung in andere Domänen.
16.08.2017
"InnoWeit" ist eine wissenschaftlich entwickelte Analyse-und Lernmethode, welche die Innovationsfähigkeit von Unternehmen misst, um Kompetenzdefizite-und potentiale aufzudecken, sodass eine Weiterentwicklung von Unternehmen stattfinden kann.
In unserem neuen Video erhaltet ihr einen genaueren Einblick in die Ziele und Aufgaben von "InnoWeit".
07.08.2017
Die Praxiswoche des Moduls „Human Resource Management“ fand vom 31.07.-04.08.2017 beim Bochumer IT-Unternehmen R.iT GmbH statt. In diesem Rahmen hatten die Studierenden die Möglichkeit, die in dem IAW-Modul gewonnenen Erkenntnisse praktisch anzuwenden und Handlungsempfehlungen für die konkrete betriebliche Praxis der IT-Unternehmensberatung abzuleiten. Die Aufgabe umfasste die Entwicklung einer nachhaltigen Strategie, um personelle Wachstumsziele in einem vom Fachkräftemangel geprägten Markt zu erreichen. Die Teilnehmenden führten hierzu eine umfassende Ist-Analyse in Form einer Literaturauswertung, qualitativen Interviews mit Arbeitskräften und Experten und eine Medienanalyse verschiedener Homepages durch. Im Ergebnis geht es darum, die bereits bestehende positive Unternehmenskultur zu einer Arbeitgebermarke (Employer Brand) zu profilieren und zu verbreiten. Die Abschlusspräsentation fand mit Herrn Tobias Rademann (Geschäftsführer), Herrn Markus Rüping (Leiter Infrastruktur) und Frau Luisa Pillath (Back Office) statt, die die entwickelten Handlungsempfehlungen mit den Studierenden diskutierten. Die Vertreter/in von R.iT waren mit dem Ergebnis sehr zufrieden und der Meinung, dass sie die Empfehlungen der Studierenden bei der Lösung der Herausforderungen im HR Umfeld ein ganzes Stück weiterbringen werden. Wir bedanken uns bei R.iT für die herausragende Zusammenarbeit.

Praxiswoche bei der RiT GmbH
31.07.2017
Am interdisziplinären Institut für Arbeitswissenschaft ist eine Stelle für eine studentische/wissenschaftliche Hilfskraft (12 - 18 Std., nach Vereinbarung) zur Unterstützung der Öffentlichkeitsarbeit ab sofort zu besetzen. Die Stelle ist zunächst befristet auf sechs Monate und beinhaltet die Option auf Verlängerung.

Das Aufgabenspektrum umfasst:
  • Marketing und Öffentlichkeitsarbeit für die Bewerbung des Weiterbildungsstudiengangs Organizational Management (Internetpräsenz/Homepage, Flyer, Kontaktpflege etc.)
  • Erarbeitung und Begleitung der Social-Media-Präsenz (Facebook, XING, Twitter, etc.) des IAW
Das bringen Sie mit:
  • Interesse an Netzwerkarbeit und Akquise
  • Vertrautheit mit Social Media (Facebook, XING, Twitter, etc.)
  • Medien- und Designkompetenzen
  • Engagement, ausgeprägte Teamfähigkeit, Zuverlässigkeit, selbstständige Arbeitsweise
  • Organisationstalent
Wir bieten Ihnen die Möglichkeit zur Mitarbeit in einem interdisziplinären Team, Einblick in unterschiedliche Wissenschaftsfelder und persönliche Entwicklungsperspektiven.

Schriftliche Bewerbungen per E-Mail (mit den üblichen Unterlagen) ab sofort, aber spätestens bis zum 31. 8. 2017 an:

Dr. Martin Kröll
Institut für Arbeitswissenschaft (IAW)
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
27.07.2017
Die Webseite für das Forschungsprojekt DigiRAB - Sicheres Arbeiten auf der digitalisierten Baustelle ist jetzt online. Dort können Sie sich über das Vorhaben, die Ziele und über aktuelle Beiträge informieren. Betreut wird das Projekt durch den Lehrstuhl Informations- und Technikmanagement und den Lehrstuhl für Informatik im Bauwesen. Das Projekt DigiRAB wird im Rahmen des Programms „Zukunft der Arbeit“ vom Bundesministerium für Bildung und Forschung und dem Europäischen Sozialfonds gefördert.

LogosDigiRab