News
  • iaw_slider_000.jpg
  • iaw_slider_001.jpg
  • iaw_slider_002.jpg
  • iaw_slider_003.jpg
  • iaw_slider_004.jpg
  • iaw_slider_005.jpg
  • iaw_slider_006.jpg
  • iaw_slider_007.jpg
  • iaw_slider_008.jpg
  • iaw_slider_009.jpg
  • iaw_slider_010.jpg
  • iaw_slider_011.jpg
  • iaw_slider_012.jpg
  • iaw_slider_013.jpg
  • iaw_slider_014.jpg
03.07.2017
Im Mittelpunkt der Konferenz standen Fragen der Nachhaltigkeit und einer zirkulären Ökonomie.

1)      Prof. Dr. Uta Wilkens:  New Perspectives for Generating Smart PSS Solutions – Life Cycle, Methodologies and Transformation (Link)
2)      Janis Cibat: An Ecosystem Approach as a Design Principle for a PSS-Specific Business Simulation (Link)

Beide Beiträge führten zu einem angeregten Austausch, wofür wir uns bei den Veranstaltern der sehr gelungenen Konferenz nochmal bedanken möchten.
29.06.2017
Am 9.6.2017 fand das Kickoff Meeting für das Forschungsprojekt DigiRAB (Sicheres Arbeiten auf der digitalisierten Baustelle) am Lehrstuhl für Informatik im Bauwesen der Ruhr-Uni Bochum statt.

Das durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung für drei Jahre und mit rund 1,5 Millionen Euro geförderte Projekt hat das Ziel, Arbeit auf Baustellen sicherer zu gestalten und in virtuellen Umgebungen Unfallszenarien aufzubauen und mit Menschen zu testen. Der Lehrstuhl Informations- und Technikmanagement engagiert sich in dem Projekt rund um das Feld Mensch-Maschine Interaktion. Der Aufgabenbereich umfasst u.a. die Beurteilung und Aufnahme der Bedürfnisse verschiedener Akteure auf Baustellen und die Evaluation der entwickelten technischen Lösungen. Die Leitung des Projekts liegt beim Lehrstuhl für Informatik und Bauwesen (Prof. Dr.-Ing. Markus König).
28.06.2017
Die Praxiswoche zum Change Management fand in diesem Jahr gemeinsam mit der deutschen Telekom statt. Am 13.6. trafen sich die Unternehmensvertreter noch einmal mit den Studierenden, um im Rahmen eines Kaminabends eine Follow-up-Betrachtung vorzunehmen. Dabei wurde der Change-Fall, mit dem die Studierenden während der Praxiswoche betraut waren, in seinem weiteren Verlauf reflektiert und an den Erfahrungen der Studierenden in ihren eigenen Unternehmen gespiegelt. Es gab eine rege Diskussion über Verlaufsmuster von Veränderungsprozessen in Organisationen und eine Vereinbarung, auch Zukunft wieder für Praxiswochen zusammenzuarbeiten.
27.06.2017
Zur Verbesserung der Lehre am Institut für Arbeitswissenschaft steht (zusätzlich zu den bisherigen Virtual und Augmented Reality-Geräten wie z.B. der HTC Vive) ab sofort eine Microsoft Hololens (Mixed Reality-)Datenbrille zur Verfügung. Interessierte Studenten haben hierdurch die Möglichkeit mit Cutting-Edge-Technologie spannende Forschungsthemen im Kontext der Fachgebiete Industrie 4.0, Arbeit 4.0 und Mensch-Maschine-Interaktion umzusetzen. Bei Interesse melden Sie sich bitte bei Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Microsoft Hololens
06.06.2017
Auf der Konferenz zum Thema „Entrepreneurship Education in Europa“ wurde unter Leitung von Dr. Martin Kröll gemeinsam mit Experten aus der Wissenschaft (z.B. TU Dortmund, Ruhr-Universität Bochum, Universität Duisburg-Essen, Hochschule Westfalen), der Wirtschaft (z.B. Wirtschaftsförderung metropoleruhr GmbH, Industrie- und Handelskammer Westfalen-Lippe), der Politik (z.B. Wirtschaftsministerium NRW u.a. Referat Digitale Wirtschaft und Referat für Mittelstandsförderung) sowie aus den fünf EU-Ländern (Bulgarien, Griechenland, Litauen, Spanien und Ungarn) über die Förderung des Unternehmergeistes bei Jugendlichen reflektiert und konkrete Projektergebnisse vorgestellt.

Mehr Informationen auf http://www.enterpriseplusproject.eu/
06.06.2017
Am 1. Juni 2017 war eine Delegation der KoreaTech University of Technology & Education zu Gast am IAW. Im Zentrum des Interesses standen neue Lehr-Lern-Formate im Kontext von Industrie 4.0 und Arbeit 4.0. Die Gäste erhielten Einblick in die Integration von Praxiswochen in die Lehrmodule und in die am IAW entwickelte Business Simulation zu Product-Service-Systems, die fakultäts- und universitätsübergreifend eingesetzt wird. Sie zeigten sich sehr beindruckt von der interdisziplinären Ausgestaltung der Lehre, der Zusammenarbeit des IAWs mit den Ingenieurwissenschaften und den Methoden der Kompetenzentwicklung. Die Gäste wurden von Prof. Dr. Uta Wilkens empfangen.

KoreaTechUniversity


























12.04.2017
Zum 31.03.2017 emeritierte Herr Prof. Minssen.

Seit dem 01.04.2017 hat Frau Dr. Caroline Ruiner die Vertretungsprofessur des Lehrstuhls Arbeitsorganisation und - gestaltung übernommen.
28.03.2017
Im Stadtspiegel der Stadt Bochum erschien ein Porträt über Kevin Strenger, der aktuell seinen Master of Organizational Management am IAW macht.

Zum Artikel "Pflege, Studium und Schalke"
11.01.2017
In ihrer Serie Campusköpfe stellt die Ruhr-Universität Bochum regelmäßig interessante Personen des Campuslebens vor.

Das aktuelle Porträt der Reihe stellt den Alumni Franz Hansen vor, der im Dezember 2016 seinen Master of Organizational Management am IAW mit Auszeichnung abschloss. 

Zum Artikel "MASTER MIT PRÄDIKAT - Franz Hansen backt keine kleinen Brötchen"
10.01.2017
Am Institut für Arbeitswissenschaft der Ruhr-Universität Bochum ist
schnellstmöglich die W3-Professur für „Soziologie der digitalen Arbeit“
zu besetzen.

Die zukünftige Stelleninhaberin/der zukünftige Stelleninhaber soll in
Forschung und Lehre das genannte Fachgebiet vertreten und
mindestens einen der folgenden Schwerpunkte vertiefen:
  • Demografischer Wandel, Industrie 4.0, Digitalisierung von 
    Dienstleistungen und Wertschöpfungsketten;
  • Digitalisierung von Lebenswelten in Verbindung mit der
    Digitalisierung der Arbeit;
  • Etablierung neuer Formen des Erwerbslebens und der
    Arbeitsorganisation jenseits betrieblicher Strukturen
    (Crowdwork, Arbeit in der Plattform-Ökonomie);
  • Flexibilisierung und Mobilität in der digitalen Arbeitswelt;
  • Veränderung der Mitbestimmung und Partizipationsansätze in
    der digitalen Arbeitswelt.
Der Arbeitsschwerpunkt der Professur soll die vorhandenen Lehrstühle
am IAW komplementär ergänzen. Die Digitalisierung der Arbeit
soll sowohl analytisch als auch aus einer Gestaltungs- und Designperspektive
behandelt werden. Erwartet wird die Übernahme von Lehraufgaben
überwiegend im Rahmen des Weiterbildungsstudiengangs
Master of Arts „Organizational Management“ sowie für die Fakultät
für Sozialwissenschaft (Studiengang MaRAWO), an der auch die
Kooptation erfolgen soll.

Positiv evaluierte Juniorprofessur, Habilitation oder gleichwertige
wissenschaftliche Leistungen sowie der Nachweis besonderer Eignung
für die akademische Lehre werden ebenso vorausgesetzt wie die
Bereitschaft zur Mitwirkung in der akademischen Selbstverwaltung.

Weiterhin werden erwartet:
  • ein hohes Engagement in der Lehre;
  • die Bereitschaft zu interdisziplinärem wissenschaftlichen
    Arbeiten;
  • die Bereitschaft und Fähigkeit, drittmittelgeförderte 
    Forschungsprojekte einzuwerben;
  • Methodisch-didaktische Kompetenzen im Hinblick auf die
    Durchführung eines wissenschaftlichen Weiterbildungsprogramms
    (Executive Trainings).
Wir wollen an der Ruhr-Universität besonders die Karrieren von Frauen
in den Bereichen, in denen sie unterrepräsentiert sind, fördern und
freuen uns daher sehr über Bewerberinnen. Auch die Bewerbungen
geeigneter schwerbehinderter und gleichgestellter Bewerberinnen und
Bewerber sind sehr willkommen.

Bewerbungen mit den üblichen Unterlagen (Anschreiben, wissenschaftlicher
Werdegang, Publikationsliste sowie 5 aussagekräftige
Publikationen, Zeugnissen/Urkunden, Auflistung der Drittmitteleinwerbungen,
Konzept der künftigen Forschung) werden bis zum
15. Februar 2017 in elektronischer Form erbeten an den Geschäftsführenden
Leiter des Instituts für
Arbeitswissenschaft der Ruhr-Universität
Bochum (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!). Weiterführende
Informationen finden Sie auf
unserer Homepage.

Hier finden sie die Stellenanzeige zusätzlich als PDF-Datei.