News
  • iaw_slider_000.jpg
  • iaw_slider_001.jpg
  • iaw_slider_002.jpg
  • iaw_slider_002a.png
  • iaw_slider_003.jpg
  • iaw_slider_004.png
  • iaw_slider_005.jpg
  • iaw_slider_006.png
  • iaw_slider_007.jpg
  • iaw_slider_008.jpg
  • iaw_slider_010.jpg
  • iaw_slider_011.jpg
  • iaw_slider_012.jpg
  • iaw_slider_013.jpg
  • iaw_slider_014.jpg
05.02.2018
Zu einem spannenden Austausch im Ideenlabor „Digitaler Wandel im Mittelstand" haben sich rund 100 Vertreterinnen und Vertreter aus Wissenschaft und Wirtschaft am späten Nachmittag des 24. Januar 2018 im Universitätsforum der Ruhr-Universität Bochum, kurz UFO, getroffen. Ganz im Sinne dieser Abkürzung war es ein Format zum Miterleben, Mitreden und schließlich Mitgestalten von Zukunftsthemen. Die Einblicke in die Praxis der regionalen mittelständischen Unternehmen Seepex (Bottrop) und Setlog (Bochum) zeigten die Herausforderungen des digitalen Wandels für die eigene Produktwelt bzw. die der Kunden und ebenso, wie sich diesen Herausforderungen erfolgreich begegnen lässt.

Der anschließende Pitch, bei dem acht Wissenschaftler aus ganz unterschiedlichen Fachgebieten zeigten, was sie aus ihrer Forschung zur Bewältigung des digitalen Wandels beisteuern können, gab schließlich Impulse für angeregte Diskussionen im Foyer. Die Vielfalt der Anknüpfungspunkte beim Thema Digitalisierung stand diesmal im Zentrum. Das UFO erwies sich als Raum für neue Kontakte und Perspektiven.

Das Ideenlabor wird in Kooperation des BMBF-geförderten Projektes „inStudies“ in der Förderlinie zum Praxistransfer gemeinsam mit dem Initiativkreis Ruhr durchgeführt. Die Verantwortlichen resümieren: „Die rege Teilnahme und der enge Austausch zwischen Wissenschaft und Praxis haben uns sehr gefreut. Genau dafür steht ja das UFO“, so Prof. Dr. Uta Wilkens, Institut für Arbeitswissenschaft der RUB. „Das Wirtschaftsbündnis Initiativkreis Ruhr und die Universitätsallianz Ruhr wollen gemeinsam den Austausch zwischen Wirtschaft und Wissenschaft fördern. Ideenlabore wie dieses sind wichtige Bausteine unserer Kooperation“, bestärkt Dirk Opalka, Geschäftsführer der Initiativkreis Ruhr GmbH.

Angesichts der äußerst positiven Resonanz soll das Ideenlabor fortgeführt werden. Spezialthemen, bei denen sich mehrere Unternehmen mit einer Herausforderung befassen und einzelne Wissenschaftler direkt dazu beisteuern, stehen dann im Mittelpunkt. Es darf sich also erneut auf kreative Spannung im UFO gefreut werden.

P1020940

P1030049

P1030060

P1030173


30.01.2018
Über die bisherigen Erfolge des EU-Forschungsprojekts „Job Developer: from job creation to competence development“ sprach Projektleiter Dr. Martin Kröll, RUB-Institut für Arbeitswissenschaft, am 25. Januar 2018 mit Projektpartner Professor Peter Hartz, Gründer der SHS Foundation/ minipreneure gGmbH, beim Arbeitstreffen auf dem InnovationsCampus Saar in Saarbrücken.

Zusammen mit ihren Teams und erfahrenen Partnerinstitutionen aus Spanien, Griechenland, Litauen, Ungarn und Bulgarien haben sich die Wissenschaftler zum Ziel gesetzt, die Jugendarbeitslosigkeit in Europa zu reduzieren und neue Beschäftigungsmöglichkeiten zu entdecken – eine große Herausforderung angesichts rund 4 Millionen arbeitssuchender Jugendlicher in Europa.

Mehr Infos zum Forschungsprojekt „Job Developer“ finden Sie hier.

Arbeitstreffen Professor Hartz(v.l.n.r.): Kristina Burova-Keßler, Dr. Martin Kröll, Dunja Schneider, Prof. Peter Hartz und Michael Hartz
29.01.2018
Ab sofort ist am Lehrstuhl Arbeit, Personal und Führung eine Stelle als wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in (in Vollzeit) im Bereich „Regionalstrukturdatenanalyse und Regionalinnovation“ zu besetzen. Weitere Informationen finden Sie hier.

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung!
21.12.2017
Die Modultermine für das kommenden Sommersemester 2018 stehen fest und sind auf der Homepage in der Modulübersicht verfügbar.
20.12.2017
Die Praxiswoche des IAW-Moduls „Personalführung und Führungskräfteentwicklung“ fand vom 12.12-15.12.2017 bei duisport in Duisburg statt. Die duisport-Gruppe ist ein international erfolgreicher Komplettanbieter in der Logistikbranche und betreibt u.a. den Duisburger Hafen. Zum Auftakt der Praxiswoche waren die Studierenden der Einladung ins STARTPORT gefolgt, dem neu eröffneten Innovation Lab Logistik im Duisburger Hafen, um dort Informationen über die Rahmenbedingungen und Strukturen des Unternehmens und ihre Fragestellungen zu erhalten. Konkret sollte es darum gehen, das unternehmensinterne Modell zur Führungskräfteentwicklung und Nachwuchsförderung durch ein Konzept zur Förderung des Wissenstransfers und der Kommunikation zu ergänzen. Auf Basis einer Analyse der Außendarstellung des Unternehmens und Experteninterviews wurde als Konzept des „Circle of Excellence“ zur Förderung des Austauschs der Führungskräfte entwickelt und konkrete Handlungsempfehlungen und Maßnahmen zur Implementierung in die betriebliche Praxis abgeleitet. Frau Eva-Maria Mohnfelder (Leiterin Personalmanagement) und Frau Nina Limbach (HR-Projektmanagerin) freuten sich über die professionelle Bearbeitung der Fragestellung und die wertvollen Anregungen, die sie gerne umsetzen werden. Wir bedanken uns bei duisport für die sehr gute und ausgesprochen konstruktive Zusammenarbeit.
11.12.2017
Am Donnerstag und Freitag den 7. und 8. 12.2012 haben in Heraklion job developer ihre Qualifzierung erfolgreich abgeschlossen. Im nächsten Schritt werden Sie 34 arbeitssuchende Jugendliche als Mentor begleiten.


Kreta
07.12.2017
Von der Nationalen Agentur beim BiBB wurde das Projekt enterprise+ als Best Practise-Projekt ausgezeichnet. Von den zehn besten Projekten der letzten drei Jahre steht es an erster Stelle.

Die Pressestelle der Ruhr-Uni Bochum berichtete hier über die Auszeichnung.
06.12.2017
Soeben erschienen im Journal Economic and Industrial Democracy ist der Beitrag „Voice through or Exit – Changing working conditions by independent contractors’ participation“ von Caroline Ruiner, Maximiliane Wilkesmann und Birgit Apitzsch. In Bezug auf Hirschman wird das Phänomen des Einsatzes hochqualifizierter Solo-Selbstständiger im organisationalen Kern am Beispiel der Honorarärzte in Krankenhäusern diskutiert und es werden auf Basis von zwei qualitativen Studien die Bedingungen und Konsequenzen von „Exit-Voice-Loyality“ auf verschiedenen Ebenen aufgezeigt. So kann auf organisationaler Ebene der Einsatz von hochqualifizierten Solo-Selbstständigen durchaus zu einer Verbesserung im Krankenhausalltag führen, weil sie im Vergleich zu Festangestellten eine autonomere Position haben und „Voice through Exit“ erhalten.

Ruiner, Caroline/Wilkesmann, Maximiliane/Apitzsch, Birgit (2017): Voice through or Exit – Changing working conditions by independent contractors’ participation. Economic and Industrial Democracy.
29.11.2017
Dr. Caroline Ruiner hat mit ihren Kolleginnen Dr. Birgit Apitzsch (SoFi Göttingen), Dr. Vera Hagemann (RUB), Prof. Dr. Sabine Salloch (Universität Greifswald), Prof. Dr. Laura Marie Schons (Universität Mannheim) und Prof. Dr. Maximiliane Wilkesmann (TU Dortmund) auf der AKempor-Tagung für Ihren Beitrag „Locum doctors – Curse or blessing for hospital’s performance?” den Preis für das beste Full Paper gewonnen. Die Tagung fand vom 23.-24. November an der Heinrich-Heine Universität in Düsseldorf statt. 
28.11.2017
Im Rahmen des Moduls „Unsicherheitserfahrung und Bewältigungsstrategien im unternehmerischen Kontext“ am Lehrstuhl Arbeit, Personal und Führung besuchten Dr. Yvonne Braukhoff und die Studierenden den BizSlam der Bochum Wirtschaftsentwicklung. Unter dem Motto "Schwein gehabt! Erfolgreich gescheitert oder zufällig erfolgreich." erzählten Gründer in lockerer Atmosphäre von ihren Höhen und Tiefen. Mit dem Ziel für Entrepreneurship zu sensibilisieren und Gründungsängste zu reduzieren, sammelten die Studierenden Impulse zu Unsicherheiten und Bewältigungsstrategien im Gründungskontext. Die Veranstaltung gab zudem die Möglichkeit die Ruhr-Gründerszene kennenzulernen und sich innerhalb dieser zu vernetzen. 

Bochum Wirtschaftsentwicklung
© Bochum Wirtschaftsentwicklung